0

Smart Home Einbruchschutz – Noch längst nicht ausgereift

Smart Home Einbruchschutz

Die Digitalisierung unseres Alltags schreitet immer weiter voran. So natürlich auch die Sicherheitsmaßnahmen für das eigene Heim. Smart Home Einbruchschutz ist in aller Munde und verspricht Sicherheit in praktischen Komplettpaketen. Türöffnung per Smartphone? Fernsteuerung von Licht und Jalousien per App? Heutzutage alles kein Problem. Diese Technologien zum Einbruchschutz sind tatsächlich sehr praktisch und finden vor allem unter technikbegeisterten Menschen viele Anhänger. Smart-Systeme sind auch sehr beliebt bei Mietern, die aufrüsten möchten, um die Sicherheit ihrer Tür und der Fenster zu erhöhen. Die digitalen Hilfsmittel erfordern keine großartigen baulichen Veränderungen in der Wohnung. Diese sind nämlich nur in Absprache mit dem Vermieter möglich. Letzterer muss dementsprechend auch bereit sein, die Kosten dafür zu übernehmen, was naturgemäß nicht immer der Fall ist. Smart Home Einbruchschutz ist somit die ideale Lösung für Mieter, die unabhängig vom Vermieter agieren und ihre Tür und die Fenster technisch auf den neuesten Stand bringen möchten. Die Inbetriebnahme der Geräte ist zudem ganz einfach und auch von Laien zu bewerkstelligen. Ein Experte ist dementsprechend nicht notwendig.

Viele Sicherheitslücken

Tatsächlich gibt es bei dieser Form von Einbruchschutz und Sicherheitsmaßnahmen allerdings einiges zu beachten, denn leider weisen diese Smarthome Technologien noch allerhand Sicherheitslücken auf, die Ihnen im Ernstfall schnell zum Verhängnis werden können. Die Idee dahinter ist großartig. Bis die Systeme jedoch ausgereift sind, wird noch einige Zeit vergehen. Der Schwachpunkt ist das Internet. Es dient als Schnittstelle zwischen Gerät und Benutzer und macht Smarthome Systeme überhaupt erst möglich. Allerdings ist das Internet nicht vor Hackern geschützt. Im Worst-Case-Szenario kann es also passieren, dass sich Computerspezialisten in Ihr System einhacken und Befehle geben, die von Ihnen nicht gewünscht sind. Ein Eindringen in Ihre Wohnung durch die Tür oder das Fenster wäre theoretischfür fast jeden begabten Computerspezialisten möglich.

Versicherungen sehen hohes Risiko

Wer sich in Form eines Smart-Home-Systems vor Einbrüchen schützen möchte, findet bei seiner Hausratversicherung in der Regel keinen Anklang für die Idee. Die Möglichkeit einer Preissenkung für die Hausratversicherung wird von den meisten Versicherern ausgeschlossen, da die Zuverlässigkeit der Smarthome Technologien nicht nachgewiesen werden kann. Von diversen großen Versicherung lässt sich derzeit nur die AXA auf vergünstigte Konditionen in der Hausratversicherung ein. In einer Kooperation mit der RWE, bietet der Versicherungskonzern seinen Kunden bei Abschluss einer neuen Hausratversicherung und gleichzeitigem Erwerb eines Smart-Home-Systems bei RWE einen Nachlass von 5 Prozent auf die Versicherungspolice und einen Rabatt von 22 Prozent auf die Technik von RWE, wie zum Beispiel Rauch- oder Bewegungsmelder. Dieses Angebot ist bis Ende 2015 gültig.

Information und Beratung wichtig

Bevor Sie zum Thema Smart Home Einbruchschutz in Ihren eigenen vier Wänden tätig werden und die Inbetriebnahme von entsprechenden Geräten in Angriff nehmen, sollten Sie sich deshalb gründlich im Internet über Ihre Möglichkeiten informieren oder direkt den Fachmann auf das Thema Smarthome oder Einbruchschutz ansprechen. Studieren Sie die einzelnen Einbruchschutz Möglichkeiten umfassend oder lassen Sie sie sich gründlich erklären, damit Sie einen guten Überblick erhalten. Ziehen Sie einen Testbericht zurate. Am besten nicht nur einen, sondern gleich mehrere. Beziehen Sie dabei auch die Vor- und Nachteile mit ein und überprüfen Sie, ob Ihre Hausratversicherung entsprechende Maßnahmen mit einer Beitragssenkung honoriert. Auch der Schlüsseldienst Ihres Vertrauens kennt sich mit diesem Thema bestens aus und kann Ihnen einige Tipps zur Inbetriebnahme von Smarthome Einbruchschutz geben. Die Möglichkeiten sind hier vielfältig und umfassen nicht nur die Sicherung der Tür und der Fenster, sondern auch Bewegungsmelder und andere Geräte, die in Zusammenarbeit mit dem Smartphone eine höhere Sicherheit in den eigenen vier Wänden gewährleisten. Alternativ hilft der Schlüsseldienst natürlich auch weiter, wenn Sie sich für die ursprüngliche Form von Einbruchschutz entscheiden, denn damit gehen Sie tatsächlich auf Nummer sicher, auch wenn Computerexperten und Hacker in der Nähe sind.

Foto: www.pixabay.com

© 2017 by AFL24 der Club die Schloss- und Schlüsseldienst Pannenhilfe Deutschland. All Rights reserved.