0

Sicherheit für das Haus mit modernsten W-LAN Kameras

Täglich wird man mit Meldungen über die stark steigende Zahl von Einbrüchen konfrontiert. Wenn man dann auch auf Geschäftsreisen oder im Urlaub ist und an die eigenen vier Wände denkt, verspürt man schnell ein flaues Gefühl im Magen. Dann gilt für all jene, die nicht wissen, ob die Wohnung oder das Haus noch unversehrt sind oder es einen Einbruchsversuch oder Vandalismus gibt. Rein sicherheitstechnisch gab es bisher relativ teure Lösungen. Hinzu kommt noch der nicht unerhebliche Aufwand einer Kamerabewachung des Gebäudes plus Aufschaltung.  Mittlerweile  bietet die Technik neue Möglichkeiten.

Wie funktioniert eine W-LAN Überwachungskamera?

Mit der Entwicklung des Internets kam es zu einem Masseneinsatz kabelloser Funktechnik in Notebooks, Smartphones und Tablet. Auch Zubehörgeräte lassen sich kabellos mit einem Rechner zu einem Netzwerk verbinden. W-LAN Kameras erfreuen sich bereits großer Beliebtheit bei der Außenüberwachung. Doch so eine Kamera ist auch eine Alternative zum Babyphone. Denn dann sieht man neben den Geräuschen gleich, was im Kinderzimmer geschieht. Die W-LAN Technik arbeitet auf Basis verschlüsselter Datenübertragung. Mit einem Passwort erhält man jederzeit einen Blick auf sein Heim. Auf die Videos kann niemand anderes zugreifen.

Es gibt mehrere Aufnahmemöglichkeiten, die individuell festgelegt werden können:

  • Bei einer manuellen Aufnahme wird die Kamera direkt vom Berechtigten gesteuert, der vor seinem Rechner oder Smartphone sitzt. Solange die Verbindung offen gehalten wird, werden Aufzeichnungen gemacht.
  • Es gibt die Möglichkeit, Aufnahmen nach Zeitplan zu machen. Das ist sinnvoll, wenn man öfters außer Haus ist. Zu gegebener Zeit schaut man sich die einzelnen Aufzeichnungen an.
  • Die dritte Variante zum Einsatz der W-LAN Überwachungskamera wäre der Bewegungsmelder. Aufnahmen werden sofort automatisch gemacht, wenn sich etwas am oder im Haus bewegt.

Dank der in Alarmanlagen integrierten W-LAN Kameras  gibt es praktisch keine Lücken beim Schutz. Internet gibt es täglich 24 Stunden und sieben Tage die Woche. W-LAN Kameras besitzen eine eigene IP-Adresse. Damit lassen sie sich einfach mit bestehenden W-LAN verbinden. Damit fällt der Kabelsalat weg, die Überwachung geschieht diskreter und unauffälliger. Benötigt wird ein Anschluss mit dem Stromnetz oder ein Akku mit großer Speicherkapazität. Eine weitere Verkabelung braucht es nicht. Bei entsprechender Programmierung können die Kameras selbst eine Wachhundefunktion übernehmen. Die Anpassungsmöglichkeiten der W-LAN Kameras gestatten fast jede Verwendung.

Für viele Kameras gibt es ein App, die das Abrufen von unterwegs ermöglichen. Einige Modelle erlauben es mit der Person auf der Gegenseite vor der Linse zu kommunizieren. Die zum Betreiben der Kameras nutzbaren Apps unterstützen meist mehrere Geräte des gleichen Herstellers. Mit einer Lösung kann man mehrere Räume oder Gebäude überwachen. Beratung rund um das Thema Einbruchschutz bieten neben Sicherheitsfirmen unter anderem der Schlüsseldienst Frankfurt oder Köln.

Was ist zum Einbruchschutz per App notwendig?

In erster Linie kommt es auf die Kamera an. Sie muss über eine Bildaufnahme mit ansprechender Auflösung verfügen. Das bedeutet bei kleinen Räumen eine minimale Auflösung von von 160 x 120 Pixel. Sollen HD-Aufnahmen entstehen, benötigt man eine IP Kamera mit einer hohen Auflösung von bis zu 1280 x 720 Pixel. Vom Einsatzort hängt es ab, ob nicht ein Bewegungsmelder sinnvoll ist.

Der Bewegungsmelder springt vollautomatisch an, wenn sich jemand im überwachten Bereich befindet oder das Haus betritt. Soll die W-LAN Cam alternativ für das Babyphone  genutzt werden, muss natürlich auch ein Mikrofon integriert sein.  Sinnvoll sind Modelle mit zusätzlichen Infrarot-LEDs, weil  man dann das Baby bei Dunkelheit beobachten kann. Aus sicherheitstechnischer Sicht machen  sie sich wegen der Möglichkeit zu Nachtsichtaufnahmen im Außenbereich oder in der Garage gut.

Für die Verbindung des Systems benötigt man einen handelsüblichen WLAN-Router. Für den kabellosen Einbruchschutz per App braucht man ein internetfähiges Endgerät. Das kann ein Tablet  oder Smartphone  oder PC / Laptop sein. Sind die Geräte (Kamera, Router/ Smartphone) miteinander verbunden und die App ist installiert, kann man rund um die Uhr und weltweit auf die Live-Aufnahmen zugreifen.

Im Detail unterscheiden sich einzelne W-LAN Kameras natürlich. Das gilt vor allem für den Funktionsumfang und Komfort. Es gibt einfache Lösungen, bei denen  der Zugriff aus dem Internet komplett automatisch eingerichtet wird. Bei anderen bedarf es schon einiger Kenntnisse über IP-Konfiguration und DynDNS.

Fotoquelle: nemo / pixabayCC0 Public Domain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2017 by AFL24 der Club die Schloss- und Schlüsseldienst Pannenhilfe Deutschland. All Rights reserved.