0

Kriminell Schlüsseldienst knöpft Mutter in Notlage mehr als 800 Euro ab

Wegen der völlig überhöhten Rechnung eines Schlüsseldienstes hat sich die junge Mutter eines Kleinkindes am Donnerstag hilfesuchend an die Polizei gewandt.

Wegen der völlig überhöhten Rechnung eines Schlüsseldienstes hat sich die junge Mutter eines Kleinkindes am Donnerstag hilfesuchend an die Polizei gewandt. Dem Hilfeersuchen lag ein Sachverhalt zugrunde, bei dem selbst den Polizisten die Haare zu Berge standen.

Der Mutter eines zweijährigen Kindes fiel gegen 11.30 Uhr durch ein Missgeschick die Wohnungstür ins Schloss. Der Schlüssel steckte innen und das Kleinkind befand sich allein in der Wohnung. Die Mutter verständigte vom nächsten Telefon aus den Schlüsseldienst.

Nachdem sie ihr Anliegen vorgebracht hatte, wurde ihr das Kommen eines Monteurs innerhalb der nächsten halben Stunde zugesichert und es hieß, dass für den Einsatz eine Pauschale von 159 Euro fällig sei, die sofort erhoben werde. Wenige Minuten später erschien dann schon ein Monteur.

Dieser wies die Auftraggeberin erneut auf die entstehenden Kosten hin und ließ sich von der in Not befindlichen Frau noch vor der verschlossenen Wohnungstür eine Auftragsbestätigung unterschreiben. Der Monteur machte sich daraufhin an die Arbeit und öffnete mit wenigen Handgriffen die Tür.

Anschließend präsentierte er sogleich die komplette Rechnung, wobei die junge Mutter aus allen Wolken fiel. Denn der Schlüsseldienst forderte für den wenige Minuten dauernden Einsatz an der verschlossenen Tür sage und schreibe 848,47 Euro.

Die erschrockene Frau sollte zudem auch noch den kompletten Betrag in bar und sofort bezahlen. Da sie über so viel Bargeld nicht unmittelbar verfügte, übergab sie dem Mann einen Teil der Summe und wurde aufgefordert, den Rest an den Schlüsseldienst zu überweisen.

Im Nachhinein kam der jungen Mutter die Forderung völlig überzogen und „unwirklich“ vor, weshalb sie sich an die Polizei wandte. Auch bei der Polizei Tuttlingen kam man nach eingehender Prüfung des Sachverhalts zu dem Ergebnis, dass der dringende Verdacht der Wucherei gegeben sein dürfte, zumal die Notlage der jungen Mutter ohne Zögern ausgenutzt worden war.

Die Polizei hat deshalb ein Ermittlungsverfahren wegen Wucherei gegen den Schlüsseldienst eingeleitet.

Bildquelle: epSos.de / Foter / CC BY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2017 by AFL24 der Club die Schloss- und Schlüsseldienst Pannenhilfe Deutschland. All Rights reserved.