0

Die Schlüssel im aktuellen Mietrecht

Der Vermieter, der Briefträger, das Kindermädchen, die Putzfrau: Jeder darf einen Schlüssel für die Wohnung oder das Haus haben? Darf ein Mieter ungefragt das Schloss austauschen oder sich einen Nachschlüssel nachmachen? Im Allgemeinen richtet sich die Zahl der Schlüssel nach der Anzahl der Bewohner. Bei einem Single-Haushalt sind mindestens 2 Schlüssel ein Muss. Einem Alleinmieter muss der Vermieter je 2 Schlüssel für die Hauseingangs- und Wohnungstür aushändigen. Jeder weitere Bewohner erhält gleichfalls Schlüssel.

Vermieterpflicht – bei Einzug alle Schlüssel an den Mieter

Als Mieter kann man vom Vermieter zusätzliche Schlüssel verlangen, beispielsweise für einen Angehörigen, Pflegedienst oder die Putzhilfe. Die bei Anfertigung der Zusatzschlüssel entstehenden Zusatzkosten muss der Mieter übernehmen. Als Mieter darf man zusätzliche Schlüssel selbst nachmachen lassen. Darüber ist der Vermieter zu informieren. Bei Mietvertragsende erhält der Vermieter alle Schlüssel, selbstredend auch die nachgemachten.

Diese Regelung gilt im umgekehrten Fall natürlich auch. Das soll heißen, beim Einzug erhält der Mieter alle Schlüssel. Der Vermieter muss, so sieht es das Recht vor, dem Mieter die unmittelbare Besitznahme der Wohnung ermöglichen.  Das schließt die Aushändigung aller zur Wohnung gehörenden Schlüssel ein. Der Vermieter ist nicht berechtigt, einen „Notfallschlüssel“ zurückzubehalten. Das ist nur dann möglich, wenn sich Mieter und Vermieter darüber einigen.

Wenn der Vermieter unberechtigt heimlich einen Schlüssel für Wohnung zurückhält, ist das eine vom Mieter kaum überprüfbare Sache. Ärger bekommt der Vermieter, wenn er ihn benutzt. Dann begeht er Hausfriedensbruch. Der ist ein strafbares Delikt, der natürlich auch ein fristloser Kündigungsgrund für den Mieter darstellt.

Was der Mieter im Fall seiner Abwesenheit beachten muss

Als Mieter darf man normal Urlaub abseits der eigenen vier Wände machen. Man kann auch längere Zeit abwesend sein. Zu beachten gilt hierbei, dass man dem Vermieter eine Person seines Vertrauens nennt, der man einen „Notfall-Schlüssel“ ausgehändigt  hat. Den „Notfall-Schlüssel“ kann man dem Vermieter überlassen. Am besten beide Vertragsparteien treffen vorab für solche Notsituationen eine Notfallschlüssel-Vereinbarung.

Das Mietrecht sichert dem Vermieter das Recht zu, die Wohnung, sein Eigentum, in einem Notfall jederzeit zu betreten. Passiert während der Abwesenheit des Mieters beispielsweise ein Wasserrohrbruch, muss er die Kosten tragen, wenn der Vermieter am schnellen Betreten der Wohnung gehindert wird.

Wenn der Mieter den Schlüssel verliert, muss er die Kosten tragen. Beim Wohnungsschlüssel lässt er besser das Türschloss austauschen. Das erledigen unter anderem Schlossereien oder der Schlüsseldienst Frankfurt. Geht auch noch ein Schlüssel für die zentrale Schließanlage verloren, kann es teuer werden.

Bei Wohnungsrückgabe alle Schlüssel an den Vermieter

Darf man als Mieter einfach das Schloss austauschen? Selbstverständlich darf der Mieter das, ohne seinen Vermieter zu fragen. Endet der Mietvertrag muss der Mieter die Räume wie übernommen zurückgeben. Das heißt: das ursprüngliche Schloss ist zurückzugeben! Das fällt unter die Rückbaupflicht. Der Vermieter kann alternativ das neue Schloss akzeptieren und alle Schlüssel übernehmen.

Besteht der Vermieter auf das ursprüngliche Schloss, muss der Mieter den Ausbau vornehmen, mindestens von sich aus Schloss und Schlüssel überlassen. Das muss meist innerhalb von 7 Tagen erledigt werden. Danach ist mit Schadenersatzforderungen zu rechnen.

Wichtig: Für die Rückgabe der Mietsache sind Schloss und Schlüssel wichtig. Hält der Mieter nur einen Schlüssel zurück, liegt keine ordnungsgemäße Wohnungsrückgabe vor. Der Vermieter kann eine Nutzungsentschädigung nach § 546 a BGB fordern.

Der Mieter darf vor dem Mietvertragsende ausziehen, ohne die Schlüssel zu diesem Zeitpunkt zurückgeben zu müssen und dem Vermieter sein Eigentum zu überlassen.  Denn der Vermieter darf während der Mietzeit die Wohnung nur mit Zustimmung des Mieters betreten. Zum Rückgabetermin muss er auch die nachgemachten Schlüssel übergeben. Allerdings muss er das nicht kostenlos machen. Für Nachschlüssel kann er vom Vermieter verlangen, dass er die Herstellungskosten ersetzt. Will er das nicht, kann bzw. muss der nachgemachte Schlüssel vernichtet werden.

Fotoquelle: geralt-pixabay / CC0 Public Domain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2017 by AFL24 der Club die Schloss- und Schlüsseldienst Pannenhilfe Deutschland. All Rights reserved.